menu

CNC-Fräsen - Marcus Maier Werkzeug- und Vorrichtungsbau in Nürnberg



Die CNC-Zerspanung, zu der unter anderem das CNC-Fräsen gehört, zählt zu den wichtigsten Fertigungsverfahren im modernen Werkzeug- und Maschinenbau. Komplexe Werkstücke mit aufwendigen Zeichnungen genau nach Kundenvorstellungen zu fertigen erfordert einen kompetenten und leistungsstarken Partner an der Seite. Die Rede ist von Marcus Maier Werkzeug- und Vorrichtungsbau in Nürnberg. Egal ob CNC-Fräsen, CNC-Drehen oder anderen Zerspanungsverfahren, die Firma Marcus Maier Werkzeug- und Vorrichtungsbau bietet wirtschaftliche Lösungen aus einer Hand. Durch ein Höchstmaß an Präzision, Erfahrung und Qualität gibt es keine unlösbaren Aufgaben, nur Herausforderungen.

Das CNC-Fräsen als Fertigungsverfahren


CNC-Fräsen - Marcus Maier Werkzeug- und Vorrichtungsbau in Nürnberg
Fertigungsverfahren werden in der Werkstofflehre in spanende und nicht spanende Verfahren unterteilt. Zu den spanenden Verfahren gehört neben gängigen Verfahren wie Drehen, Sägen oder Bohren auch das Fräsen. Alle spanenden Fertigungsverfahren setzen auf den Abrieb von Spänen durch ein Werkzeug zum Zweck einer bestimmten Formgebung eines Werkstücks. Die Form des Werkstücks wird vorher durch eine Zeichnung, z. B. aus einem CAD-Programm, genau festgelegt. Die Formgebung selbst erfolgt beispielsweise durch CNC-Zerspanung. Das Fräsen ermöglicht das Einbringen von Nuten, Bohrungen, glatten Oberflächen oder Führungen für Teile von Maschinen. Das CNC-Fräsen kann für alle spanbaren Stoffe wie Stahl, Aluminium oder Kunststoff eingesetzt werden. Die Vorteile der CNC-Fertigung liegen in einer präziseren Herstellungsmöglichkeit von Werkstücken, einem Ermüdungsfreien Arbeiten der Maschine, einem geringeren Verschleiß und einer hohen Stückzahl. Eine CNC-Maschine arbeitet je nach Modell zum Teil vollautomatisch. Auch der Umgang mit der Maschine ist zu industriellen Zwecken optimiert und entwickelt worden. Zeichnungen können leicht vom Computer in die CNC-Maschine übertragen werden. Umlaufgeschwindigkeiten und Verbrauchsmaterialien wie Kühlschmiermittel lassen sich genau erfassen und berechnen. Dadurch lassen sich bei der Fertigung die Werkstückkosten und somit die Kosten für den Endkunden bei gleichzeitiger Arbeitsersparnis reduzieren.


Arbeitsweisen beim Fräsen


Beim Fräsen gibt es verschiedene Arbeitsweisen, mit der das Werkzeug das Werkstück bearbeitet. Eine Unterscheidung gliedert sich in das Gleichlauffräsen und in das Gegenlauffräsen. Beim Gleichlauffräsen bewegt sich die Vorschubrichtung des Werkstückes in Rotationsrichtung der Schneide des Werkzeuges. Der Kraftaufbau beim Zerspanen ist bei dieser Art beim unmittelbarem Auftreffen des Werkzeuges auf das Werkstück am größten. Im Gegensatz zum Gegenlauffräsen entsteht hier eine glattere Oberfläche. Das Gleichlauffräsen zeichnet eine höhere Vorschubgeschwindigkeit und einen geringeren Verschleiß an der Schneide des Werkzeuges aus.

Beim Gegenlauffräsen bewegt sich die Schneide des Werkzeuges entgegengesetzt zur Vorschubrichtung. Dabei kommt es zu unterschiedlichen Kraftverteilungen an der Schneide und an der Werkstückoberfläche. Dadurch neigt dieses Verfahren zu Vibrationen und hohem Druck an der Schneide. Der Verschleiß ist größer als beim Gleichlauffräsen, die Oberfläche des Werkstücks ist durch den Gleitvorgang der Schneide bei diesem Verfahren wellig und nicht so glatt wie beim Gleichlauffräsen. Das Gegenlauffräsen eignet sich vor allem bei Werkzeugmaschinen, bei denen der Maschinentisch ein Spiel aufweist und sich somit das Gleichlauffräsen nicht eignet.
Beide Verfahren haben ihren Ursprung im herkömmlichen Fräsen. Die Gemeinsamkeiten liegen auch in der Bewegungsrichtung entweder des Werkstücks oder des Maschinentisches. Komplexe CNC-Maschinen bewegen beides gleichzeitig, sodass gleichzeitig in die x-, y- und z-Achsen gearbeitet wird. Zusätzlich kommt die Rotationsachse des Werkzeuges hinzu.
Zudem benötigen Fräsmaschinen das richtige Kühlschmiermittel. Ohne dein Einsatz von Kühlschmiermitteln können unter Umständen keine präzisen und glatten Oberflächen erzeugt werden. Werkzeuge verschleißen und die Maschinen vibrieren. Für unterschiedliche Werkstoffe sind im Einzelfall unterschiedliche Schmiermittel und Werkzeuge notwendig. Die Firma Maier in Nürnberg kennt sich mit den unterschiedlichen Fräsarten genau aus und steht kompetent und beratend in allen Belangen zum Thema CNC-Fräsen zur Seite. Egal ob Stirnfräsen, Planfräsen, Walzfräsen, Rundfräsen, Formfräsen, Profilfräsen oder Schraubfräsen. Der Kunde muss sich keine Gedanken um die Auswahl der Fertigungsart, der Auswahl des Werkzeuges und des Werkstückes sowie des Kühlschmiermittels machen.

Fräsverfahren nach DIN 8589 und weitere Unterteilungen


CNC-Fräsen - Marcus Maier Werkzeug- und Vorrichtungsbau in Nürnberg
Das Fräsen als Fertigungsverfahren ist u.a. in DIN 8589 geregelt. Darin enthalten sind die gängigen Verfahren wie z. B. Rundfräsen, Planfräsen oder Stirnfräsen. Die Einteilung der Verfahren zeigt, dass das CNC-Fräsen ein komplexeres Thema ist wie beispielsweise das CNC-Drehen. Dies liegt an der Bewegung des Werkstückes und des Werkzeuges in mehrere Achsen. Beim herkömmlichen Fräsen sind die gängigen Achsen die x-, y- und die z-Achse. Beispielsweise wird beim Planfräsen die Fläche des Werkstückes geebnet. Dieses Verfahren ist die am häufigsten verwendete Fräsart. Neben dieser Unterscheidung gibt es noch die Unterscheidung nach dem zu zerspanenden Werkstoff. Kunststoffe benötigen beispielsweise andere Schnittgeschwindigkeiten als Stahl. Wichtig ist die Kenntnis über das plastische Verhalten, die Härte und die Art der Kühlung. Diese können Öl, Luft oder auch Wasser und Alkohol sein.


Vorteile gegenüber anderen Fertigungsverfahren


Der Vorteil des Fräsens liegt eindeutig in den vielfältigen Möglichkeiten der Formgebung des Werkstücks. Aufwendige und komplexe Strukturen und Formen können mühelos mit unterschiedlichen Fräsern an allen spanbaren Werkstoffen hervorgerufen werden. Beispielsweise lassen sich durch CNC-Fräsen Teile des Leichtbaus für die Automobil- und Luftfahrtindustrie mühelos fertigen. Teile des Leichtbaus erfüllen hohe Anforderungen an die Festigkeit und das Gewicht. Die Werkstücke haben oft viele Bohrungen und Radien, die sich mit keinem anderen Verfahren so präzise herstellen lassen. Eine Alternative wäre das Herstellen eines Werkstückes durch Gießen. Der Nachteil beim Gießen ist, dass zunächst das Werkzeug hergestellt werden muss. Dieses muss die Form des späteren Werkstückes haben, um die gewünschte Formgebung umsetzen zu können. Dadurch entfällt das Gießen als wirtschaftliche Alternative zum Fräsen.


Die CNC-Fertigung im Überblick


Die Abkürzung CNC steht für „Computer Numerical Control“ und bezeichnet die rechnergestützte Steuerung einer Werkzeugmaschine. Seit den 1970er Jahren gibt es bereits CNC-Werkzeugmaschinen. Die Maschinen sind aufgrund ihrer Programmierbarkeit in der Lage, vollautomatisch Werkstücke zu erzeugen. Die Bedienung ist komplexer als bei herkömmlichen Fräsmaschinen und erfordert neben dem Know-how zum Fräsen auch Verständnis von Funktion und Programmierung der Anlage. Da es unterschiedliche Hersteller im Bereich der CNC-Maschinen gibt, gibt es auch unterschiedliche Funktionsweisen und sogar Programmiersprachen. Ein guter CNC-Fräser beherrscht die gängigen Programmiersprachen und Anlagentypen sowie eine herkömmliche Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker bzw. Werkzeugmacher. Der Maschinenbediener muss im Umgang mit CNC-Fräsmaschinen viele Aspekte bereits im Vorfeld berücksichtigen. Beispielsweise das Anschalten des Kühlschmiermittels über einen bestimmten Befehl. Der Bediener muss sich am Anfang zwar mehr Gedanken machen und kann nicht einfach auf Basis einer Zeichnung mit dem Fräsen beginnen, jedoch zahlt sich bereits bei einer Kleinserienfertigung dieser Schritt in Form von Zeitersparnis und gleichbleibender Präzision aus. Die Teile werden im Anschluss an den Start-Befehl der Anlage vollautomatisch gefertigt.

Den Kundenwünschen sind keine Grenzen gesetzt


CNC-Fräsen - Marcus Maier Werkzeug- und Vorrichtungsbau in Nürnberg
Auch aufwendige 3-D-Konturen und eine komplexe Formgebung sind mit modernen Fräsverfahren möglich und weitaus effizienter als ein manuelles Verfahren. Um komplexe Bauteile oder sogar ganze Baugruppen herstellen zu können, ist ein Höchstmaß an Präzision erforderlich. Schließlich sollen die beweglichen Teile am Ende exakt ineinanderpassen. Marcus Maier Werkzeug- und Vorrichtungsbau schafft Lösungen auf Basis höchster Qualität. Komplexe Werkstücke können selbst von zu Hause oder dem Büro aus mit CAD-Programmen leicht erzeugt werden. Die Umsetzung und Realisierung in einer Maschine ist eine andere Herausforderung. Aus diesem Grund bietet es sich an, in Sachen CNC-Fräsen auf einen Profi zu setzen.


Die Firma Marcus Maier Werkzeug- und Vorrichtungsbau in Nürnberg – die perfekte Lösung für CNC-Fräsen


Die Firma Marcus Maier Werkzeug- und Vorrichtungsbau in Nürnberg ist die perfekte Lösung für das CNC-Fräsen, aber auch für das CNC-Drehen und andere zerspanenden Fertigungsverfahren. Kompetent und unkompliziert werden hier Lösungen erarbeitet oder Kundenwünsche z. B. nach Zeichnungen direkt vom Papier in der Maschine umgesetzt. Offene Fragen werden professionell und kundenorientiert beantwortet. Eine Beratung rund um das Thema CNC-Fertigung erfolgt ebenfalls kompetent, schnell und einfach. Die Firma ist der perfekte Ansprechpartner in allen Belangen und steht jedem Kunden und Auftraggeber gern zur Seite.


Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.


Weiter zu …
               

Anschrift

Marcus Maier
Werkzeug- und Vorrichtungsbau
Martinstraße 25c
90411 Nürnberg

Tel.: 0911-5109782
Fax: 0911-5109781

Navigation

Home
Das Unternehmen
Neuigkeiten
Der Maschinenpark
CNC-Zerspanung
CNC-Fräsen
CNC-Drehen
Drahterodieren
Laserbeschriftung
Laserbeschriftung: Laserverfahren
Laserbeschriftung: Anwendungsbeispiele
3D-Druck
Referenzen
Qualitätsmanagement
Stellenangebote